article banner
Jetzt lesen!

Beratungspraxis Unternehmenssteuern

„Leitplanken“ für das Unternehmenssteuerrecht

Mit unserer Reihe „Beratungspraxis Unternehmenssteuern“ informieren wir Sie monatlich über aktuelle und praxisrelevante Themen im Bereich des nationalen Ertragsteuerrechts für Personen- und Kapitalgesellschaften. Unsere Ansprechpartner finden Sie unter den Artikeln.

Top-Thema: Positive Entwicklungen bei den gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen

Kurzhinweise: Eckpunkte für ein Zukunftsfinanzierungsgesetz / Ertragsteuerliche Behandlung von Gesellschafterdarlehen / Außerorganschaftliche Mehrabführung / Neuregelung der Vollverzinsung ab dem 1. Januar 2019

Juli 2022: Positive Entwicklungen bei den gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat in mehreren aktuellen Urteilen die extensive Rechtsauffassung der Finanzverwaltung zu gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen von Miet- und Pachtzinsen zurückgewiesen. Die Finanzverwaltung hat sich dem mit gleichlautenden Erlassen vom 6. April 2022 teilweise angeschlossen und teilweise noch nicht geäußert. Insbesondere folgende Änderungen sind von Bedeutung.

Anmietung von Messestandflächen – Hinzurechnung nur im Ausnahmefall

Ziel der gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen ist eine Gewerbesteuerbelastung unabhängig von der Finanzierung des Betriebs durch Eigen- oder Fremdkapital (typisierte Gleichstellung). Daher werden unter anderem in Miet- und Pachtzinsen enthaltene Finanzierungsanteile pauschal dem Gewerbeertrag hinzugerechnet, wenn es sich bei den gemieteten Wirtschaftsgütern um fiktives Anlagevermögen des Mieters handelt, das heißt die überlassenen Wirtschaftsgüter Anlagevermögen des Mieters wären, wenn sie in seinem Eigentum stünden. Die Finanzverwaltung folgt nun der Rechtsprechung des BFH, dass für die Entscheidung, ob fiktives Anlagevermögen vorliegt, eine Einzelfallprüfung anhand des jeweiligen konkreten Geschäftsgegenstands des Mieters vorzunehmen ist.

Im Rahmen einer solchen Einzelfallprüfung hat der BFH mit Beschluss vom 23. März 2022 (Aktenzeichen III R 14/21) entschieden, dass die Kosten für die Anmietung von Messestandflächen bei einem Produktionsunternehmen ohne Direktvertrieb nicht der Hinzurechnung unterliegen (kein fiktives Anlagevermögen). Es sei zu fragen, ob der Geschäftszweck das dauerhafte Vorhandensein von Messestandflächen erfordere, weil der Betrieb sich ohne diese wirtschaftlich nicht sinnvoll ausüben ließe. Im Urteilsfall hat das Gericht dies aufgrund des indirekten Vertriebs über ein stehendes Händlernetz verneint. Der Unternehmer könne vielmehr jedes Jahr neu entscheiden, ob und an welchen Messen er teilnehme. Die Finanzverwaltung hat sich zu diesem Urteil bisher nicht geäußert. Offen bleibt auch, ob nach Auffassung des BFH bei Unternehmen mit (ausschließlichem) Direktvertrieb ggf. fiktives Anlagevermögen anzunehmen ist und Messekosten damit der Hinzurechnung unterfielen. Viele Unternehmen werden jedoch durch Verweis auf vorstehendes Urteil argumentieren können, dass Messekosten nicht der Hinzurechnung unterfallen.

Bauindustrie und Anlagenbau - keine Hinzurechnung von Herstellungskosten, auch bei unterjähriger Veräußerung

Nach Auffassung der Finanzverwaltung unterblieb eine Hinzurechnung bisher, soweit die relevanten Zins- oder Mietaufwendungen am Geschäftsjahresende als Anschaffungs- oder Herstellungskosten des Anlage-/Umlaufvermögens zu aktivieren waren, mithin also den Gewerbeertrag des betreffenden Jahres nicht gemindert haben. Mit dem geänderten Ländererlass wendet die Finanzverwaltung nunmehr die BFH-Rechtsprechung dahingehend an, dass auch dann keine Hinzurechnung erfolgt, wenn zwar grundsätzlich Anschaffungs- beziehungsweise Herstellungskosten vorliegen, die betreffenden Wirtschaftsgüter jedoch bereits unterjährig ausgeschieden sind, also zum Beispiel veräußert wurden. Diese Änderung ist insbesondere für die Bauindustrie und Unternehmen der Langfristfertigung unter anderem im Hinblick auf Bauzeitzinsen sehr zu begrüßen. Aufwendungen, die im Zusammenhang mit der Herstellung eines selbst geschaffenen immateriellen Wirtschaftsgutes des Anlagevermögens anfallen, sind jedoch aufgrund des steuerlichen Aktivierungsverbotes hinzuzurechnen.

Immobilienmiete oder -pacht - Hinzurechnung auf Mieter umgelegter Grundsteuer

Bestätigt hat der BFH indes die Verwaltungsauffassung, dass der Begriff der Miete/Pacht wirtschaftlich zu verstehen ist. Daher seien nicht nur die (laufenden) Mietzahlungen hinzurechnungspflichtig, sondern auch vom Mieter vertraglich übernommene Aufwendungen, soweit sie nicht ohnehin nach den gültigen zivilrechtlichen Vorschriften vom Mieter zu tragen wären. Dies beruht auf der Vorstellung des Gerichts, dass eine solche „vom gesetzestypischen Normalfall abweichende Kostenübernahme durch den Mieter“ sich typischerweise mindernd auf die Miet-/Pachthöhe auswirkt. Konkret entschieden hat der BFH, dass auf den Mieter/Pächter umgelegte Grundsteuer der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung unterliegt. Miet-/Pachtverhältnisse sollten dahingehend überprüft werden.

Praxishinweis

Gewerbesteuerliche Hinzurechnungen können bei Unternehmen mit hohem Fremdkapitaleinsatz beziehungsweise umfangreichen gepachteten/geleasten Wirtschaftsgütern eine erhebliche zusätzliche Steuerbelastung bedingen und in ertragsschwachen Phasen sogar zu einer Substanzbesteuerung führen. Bei betroffenen Kapitalgesellschaften kann ggf. durch deren Umwandlung in eine Personengesellschaft eine Entlastung erreicht werden, weil danach grundsätzlich eine Anrechnung der Gewerbesteuer auf die persönliche Einkommensteuer der als Mitunternehmer beteiligten Inhaber/innen möglich ist. Es ist jedoch immer im Einzelfall die steuerliche Gesamtsituation zu betrachten. Die Experten von Grant Thornton beraten Sie gerne zu steuerlichen Fragen der gewerbesteuerlichen Hinzurechnungen und möglichen Gestaltungsoptionen, um diesbezügliche Belastungseffekte zu mindern.

 

Aktuelle Beratungshinweise - kurz notiert

  • Eckpunkte für ein Zukunftsfinanzierungsgesetz: Am 29. Juni 2022 haben Bundesfinanzminister Christian Lindner und Bundesjustizminister Dr. Marco Buschmann (beide FDP) ein Eckpunktepapier für ein Zukunftsfinanzierungsgesetz vorgestellt. Neben finanzmarktrechtlichen Erleichterungen und einer Fortentwicklung des Gesellschaftsrechts sieht das Eckpunktepapier zur Steigerung der Attraktivität des deutschen Finanzstandorts auch eine Verbesserung der steuerrechtlichen Rahmenbedingungen vor. Hierzu zählen unter anderem eine Ausweitung des steuerlichen Freibetrags für Mitarbeiterkapitalbeteiligungen von bisher 1.440 auf 5.000 Euro, eine Einführung eines Freibetrags für im Privatvermögen erzielte Aktienveräußerungsgewinne sowie verbesserte Verrechnungsmöglichkeiten für Verluste aus Aktiengeschäften.
  • Ertragsteuerliche Behandlung von Gesellschafterdarlehen: Im Rahmen des Gesetzes zur weiteren steuerlichen Förderung der Elektromobilität und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften aus Ende 2019 wurde die Vorschrift des § 17 Absatz 2a EStG neu eingeführt, nach der insbesondere der Begriff der nachträglichen Anschaffungskosten im Falle von offenen oder verdeckten Einlagen und bei Darlehensverlusten geregelt wird. Mit BMF-Schreiben vom 7. Juni 2022 hat die Finanzverwaltung nunmehr zahlreiche Anwendungsfragen geklärt. Zur Wirkungsweise der Vorschrift sowie zum Zusammenspiel mit anderen einkommensteuerlichen Regelungen siehe bereits auch unseren Beitrag aus der Reihe Beratungspraxis Unternehmenssteuern vom Februar 2021.
  • Außerorganschaftliche Mehrabführung: Mehrabführungen einer Organgesellschaft an ihren Organträger, die ihre Ursache in vororganschaftlicher Zeit haben, unterliegen – anders als organschaftliche Mehrabführungen – als Gewinnausschüttungen der Dividendenbesteuerung. Nach bisheriger Rechtsauffassung der Finanzverwaltung gilt das in gleicher Weise für sogenannte außerorganschaftlich verursachte Mehrabführungen. Mit Urteil vom 21. Februar 2022 (Aktenzeichen I R 51/19) hat der BFH entschieden, dass das Tatbestandsmerkmal „vororganschaftlich“ nur in zeitlicher und nicht in sachlicher Hinsicht zu verstehen ist. Eine handelsbilanzielle Mehrabführung, die in organschaftlicher Zeit auf Ebene der Organgesellschaft durch den unterschiedlichen Wertansatz von verschmelzungsbedingt übergegangenen Wirtschaftsgütern in Handelsbilanz (gemeiner Wert) und Steuerbilanz (Buchwert) entsteht, ist hiernach zwar außerorganschaftlich verursacht, nicht jedoch „vororganschaftlich“. Eine solche Mehrabführung führt nach Ansicht des BFH somit in Folge nicht zu einer steuerpflichtigen Gewinnausschüttung an den Organträger.
  • Neuregelung der Vollverzinsung ab dem 1. Januar 2019: Am 21. Juli 2022 wurde das Zweite Gesetz zur Änderung der Abgabenordnung und des Einführungsgesetzes zur Abgabenordnung (EGAO) im Bundesgesetzblatt verkündet (vgl. BGBl. I 2022, S. 1142). Durch das Gesetz wird insbesondere der Zinssatz zur so genannten Vollverzinsung für Verzinsungszeiträume ab dem 1. Januar 2019 geändert. Mit zwei BMF-Schreiben vom 22. Juli 2022 beantwortet die Finanzverwaltung Anwendungsfragen zur Neuregelung und nimmt – vor dem Hintergrund derzeit bestehender technischer Umsetzungsschwierigkeiten – zur Übergangsregelung Stellung.

Weitere Themen

Juni 2022: Viertes Corona-Steuerhilfegesetz verabschiedet
Das Vierte Corona-Steuerhilfegesetz ist am 22. Juni 2022 in Kraft getreten. Mit diesem Gesetz sollen zusätzliche Investitionsanreize für Unternehmen gesetzt werden. Wesentliche Neuregelungen für den Bereich der Unternehmenssteuern sind Regelungen zum Verlustrücktrag, Abschaffung der Abzinsung von Verbindlichkeiten, Verlängerung der degressiven Afa und steuerlicher Investitionsfristen sowie Verlängerung von Steuererklärungsfristen und weiteren Fristen.
>>Mehr

Mai 2022: Kapitalrückzahlungen aus ausländischen Kapitalgesellschaften: Rechtssicherheit durch neues BMF-Schreiben
Mit einem aktuellen Schreiben hat das BMF zu Kapitalrückzahlungen aus Drittstaaten-Kapitalgesellschaften Stellung genommen. Im Ergebnis schließt sich die Finanzverwaltung der Rechtsprechung des BFH an, wonach auch Gesellschaften, die nicht in einem EU-Mitgliedsstaat steuerlich ansässig sind, eine steuerneutrale Einlagenrückgewähr erbringen können. Dies sind gute Nachrichten für deutsche Steuerpflichtige, die an einer Drittstaaten-Kapitalgesellschaft beteiligt sind und von dieser Nennkapitalrückzahlungen oder sonstige Einlagenrückgewähr erhalten.
>>Mehr

April 2022: Fokus steuerneutrale Übertragungen bei Personengesellschaften: BFH erweitert Spielraum
Nach § 6 Absatz 5 EStG können Wirtschaftsgüter steuerneutral übertragen werden, allerdings ist dieses Privileg von einigen Voraussetzungen abhängig. Insbesondere bei der Beteiligung von Kapitalgesellschaften ist oft wegen der sogenannten Körperschaftsteuerklausel nur eine teilweise steuerneutrale Übertragung von Wirtschaftsgütern möglich. In einem praxisrelevanten Urteil eröffnet der BFH nun weitere Optionen für die steuerneutrale Übertragung von Wirtschaftsgütern unter Beteiligung von Kapitalgesellschaften.
>>Mehr

März 2022: Aktuelle Entwicklungen bei der erweiterten Grundbesitzkürzung – Chancen und Risiken für Immobilienunternehmen
Die erweiterte Grundbesitzkürzung nach § 9 Nummer 1 Sätze 2 ff. GewStG ist in der Praxis von großer Bedeutung für Immobilienunternehmen, die nur der Rechtsform nach gewerblich tätig sind. Dies gilt auch für separate Immobilieneinheiten in einer im Übrigen gewerblich tätigen Unternehmensgruppe. Die erweiterte Grundbesitzkürzung bietet Unternehmen, die ausschließlich eigenen Grundbesitz verwalten und nutzen, eine vollständige Freistellung von der Gewerbesteuer. Wir geben Ihnen einen Überblick über aktuelle Entwicklungen bei dieser Thematik.
>>Mehr

Februar 2022: Inkongruente Gewinnausschüttungen - (k)eine Frage offen?
Inkongruente Gewinnausschüttungen sind Ausschüttungen von Kapitalgesellschaften an ihre Anteilseigner, die nicht im Verhältnis der Geschäftsanteile vorgenommen werden. Die steuerliche Anerkennung von derartigen Ausschüttungen führt immer wieder zu kontroversen Diskussionen mit der Finanzverwaltung. Der BFH hat in einem jüngst veröffentlichen Urteil hierzu ausführlich Stellung genommen und der Auffassung der Finanzverwaltung in Teilen deutlich widersprochen. Wir erläutern die Einzelheiten
>>Mehr

Januar 2022: Earn-out Zahlungen bei Veräußerung von Mitunternehmeranteilen
Bei der Veräußerung von Anteilen an Personengesellschaften werden insbesondere in unsicheren Zeiten oft neben einem festen Kaufpreis auch variable Kaufpreisbestandteile vereinbart, wie zum Beispiel Earn-Out-Zahlungen. Unter steuerlichen Gesichtspunkten stellt sich dabei unter anderem die praxisrelevante Frage, ob die Earn-Out-Zahlungen rückwirkend auf den Zeitpunkt der Veräußerung oder im Veranlagungszeitraum des Zuflusses zu erfassen sind.
>>Mehr

Dezember 2021: Brennpunktthemen zum Jahreswechsel 2021/2022
Das Jahr 2021 war geprägt durch eine Vielzahl wegweisender Entscheidungen, Verwaltungsanweisungen sowie gesetzgeberischer Maßnahmen im Bereich des nationalen und internationalen Unternehmenssteuerrechts. Auch bleibt die weitere Entwicklung der neuen Legislaturperiode mit Spannung abzuwarten. Wir stellen Ihnen ausgewählte Themen vor, die insbesondere zum Jahreswechsel von hoher Relevanz sind und – sofern noch nicht erfolgt – im Einzelfall eine kurzfristige Umsetzung erfordern.
>>Mehr

November 2021: Dividendenfreistellung gemäß § 8b KStG bei unterjährigem Hinzuerwerb von Anteilen
Für viele Unternehmen geht das Geschäftsjahr auf die Zielgerade. Das ist häufig auch die Zeit, sich über Gewinnausschüttungen in Unternehmensgruppen Gedanken zu machen. Dabei gilt es, die Steuerbelastung auf konzerninterne Gewinnausschüttungen im Auge zu behalten. Eine besonders praxisrelevante Thematik in diesem Kontext: Beteiligungserträge in Form von Gewinnausschüttungen sind bei inländischen Kapitalgesellschaften voll körperschaftsteuerpflichtig, wenn die zufließenden Dividenden aus Streubesitzbeteiligungen resultieren. Besonderheiten gelten beim unterjährigen Erwerb beziehungsweise der Aufstockung von Beteiligungen, wobei die Finanzverwaltung eine restriktivere Auffassung als das Finanzgericht Hessen und Teile des Schrifttums vertritt. Wir informieren Sie über die Einzelheiten.
>>Mehr

Oktober 2021: Die personelle Verflechtung im Rahmen einer Betriebsaufspaltung - neue Entwicklung und Rechtsprechung
Die steuerliche Betriebsaufspaltung ist ein Dauerbrenner, der regelmäßig zu Diskussionen im Rahmen von Betriebsprüfungen führt. Hauptstreitpunkte sind vor allem das Begründen einer ungewollten sowie die unbeabsichtigte Beendigung einer bestehenden Betriebsaufspaltung. Beide Konstellationen können weitreichende steuerliche Folgen auslösen. Deshalb sollten zwei aktuelle Urteile des BFH zum Anlass genommen werden, bestehende und geplante Betriebsaufspaltungen sorgfältig zu prüfen. Erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.
>>Mehr

September 2021: Steuerneutraler Verzicht auf eine wertgeminderte Forderung durch Gesellschafter einer Personengesellschaft möglich?
Gerade in der Krise ist der Verzicht auf Gesellschafterdarlehen eine beliebte Option, um die Eigenkapitalsituation und die Kreditfähigkeit des Unternehmens zu stärken. Dabei können jedoch unerwünschte Steuerbelastungen entstehen, die sogar eine Verschärfung der Krisensituation bewirken können. Deshalb gilt es, die steuerlichen Auswirkungen im Vorfeld eines Verzichts sorgfältig zu analysieren. Erfahren Sie, worauf es dabei ankommt.
>>Mehr

August 2021: Steuervorteile aus dem Optionsmodell für Personengesellschaften – rechtzeitig bis zum Jahresende handeln
Personenhandels- und Partnerschaftsgesellschaften haben ab 2022 die Möglichkeit, sich ertragsteuerlich wie eine Kapitalgesellschaft behandeln zu lassen. Insbesondere familien- und inhabergeführten Unternehmen kann die Option deutliche steuerliche Vorteile bringen. Wer diese Chance bereits für 2022 nutzen will, muss bis 30. November 2021 einen Antrag beim Finanzamt stellen. Wir zeigen auf, was Gesellschafter und Geschäftsführer von Personenunternehmen beachten müssen.
>>Mehr

Juli 2021: Ertragsteuerliche Organschaft: Neuregelung der Behandlung organschaftlicher Minder- und Mehrabführungen
Durch das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts wird unter anderem die Behandlung der in organschaftlicher Zeit verursachten Minder- und Mehrabführungen für steuerliche Zwecke geändert. Wir erläutern, welche Fallkonstellationen von der Neuregelung betroffen sind, welche Konsequenzen sich ergeben und wie das Übergangswahlrecht genutzt werden kann.
>>Mehr

Juni 2021: Gestaltungsmissbrauch bei Verschmelzung einer „Gewinngesellschaft“ auf eine „Verlustgesellschaft“?
Die Nutzung und der Erhalt von steuerlichen Verlustvorträgen ist für Unternehmen in Umwandlungsfällen oft eine besondere Herausforderung. Wir analysieren, ob bei der Verschmelzung einer „Gewinngesellschaft“ auf eine „Verlustgesellschaft“ ein Gestaltungsmissbrauch im Sinne von § 42 AO vorliegt und geben ausgewählte Beratungshinweise.
>>Mehr

Mai 2021: Aktueller Stand der Gesetzgebung zum Unternehmenssteuerrecht
Das Gesetz zur Modernisierung des Körperschaftsteuerrechts, das Abzugsteuerentlastungsmodernisierungsgesetz sowie das Fondsstandortgesetz sorgen derzeit für viel Fahrtwind im Unternehmenssteuerrecht. Praktiker müssen sich deshalb auf zahlreiche und teilweise gravierende Änderungen einstellen. Wir erläutern die wichtigsten Details und geben ausgewählte Beratungshinweise.
>>Mehr

April 2021: Verlustnutzungspotenzial – der „fortführungsgebundene Verlustvortrag“ nach § 8d KStG
Der Erhalt von Verlustvorträgen bei notleidenden Kapitalgesellschaften spielt seit Jahren in der Praxis eine wichtige Rolle. Wir beleuchten das lange erwartete Anwendungsschreiben der Finanzverwaltung zu § 8d KStG. Es schafft insbesondere Klarheit in den beiden besonders praxisrelevanten Bereichen der „Kontinuität des Geschäftsbetriebs“ und des „Antragserfordernisses“.
>>Mehr

März 2021: Organschaft - finanzielle Eingliederung bei Umwandlungen
In Umwandlungsfällen eröffnen sich Gestaltungsspielräume für eine steuerrechtlich rückwirkende finanzielle Eingliederung, wie jüngst durch die erstinstanzliche Finanzrechtsprechung gegen die Sichtweise der Finanzverwaltung bestätigt wurde. Wir beleuchten, was das für die Verschmelzung des Organträgers sowie die Einbringung der Organgesellschaft bedeutet.
>>Mehr

Februar 2021: Darlehen des GmbH-Gesellschafters in der Krise
Wir fokussieren uns auf die steuerliche Behandlung von Finanzierungshilfen des GmbH-Gesellschafters, wenn diese mit dem Ziel gewährt werden, die wirtschaftlichen Folgen von COVID-19 für das Unternehmen abzumildern.
>>Mehr

Januar 2021: Rangrücktritt als Sanierungselement
Wir erläutern die Bedeutung des Rangrücktritts als Sanierungsinstrument vor dem Hintergrund der Corona-Krise.
>>Mehr

 

list item with text on the right

GUT INFORMIERT!
Abonnieren Sie unsere kostenlosen Newsletter und Webinare

Jetzt anmelden!